Die Erklärung der Arten des Unglauben

Zugriffe: 22700

O ALLÂH, lass uns im Diesseits Gutes verrichten und uns im Jenseits zu den Gewinnern gehören und beschütze uns vor der Strafe in der Hölle. O ALLÂH, führe unsere Herzen, nachdem Du sie rechtgeleitet hast, nicht in die Irre und lasse uns Deine Gnade zukommen. Du bist Derjenige, Der die Muslime für das Verrichten der guten Taten aus Gnade belohnt und Derjenige, Der nichts und niemanden braucht. O ALLÂH, wir wenden uns an Dich, so lasse uns standhaft sein, in der Religion des Propheten Muhammad verharren, sowie standhaft sein im Befolgen der Gesetze, die dem Propheten Muhammad offenbart wurden, und standhaft sein im Folgen der Lehren des Propheten Muhammad. O ALLÂH, lasse uns die Unterstützung vom Propheten Muhammad zukommen. Und ich bezeuge, dass unser großartiger, geliebter und geehrter Prophet Muhammad Gottes Diener und Gesandter ist. Er überbrachte die Religion und beriet die Gemeinschaft, möge ALLÂH ihn dafür mehr als alle anderen Propheten belohnen. As-Salâh und As-Salâm für den Propheten Muhammad, seinen Âl und seine rechtschaffenen Gefährten.

Sodann, Diener Gottes, ich ermahne euch und mich zur Rechtschaffenheit. ALLÂHU Ta^âlâ sagt in den Âyât 70 und 71 der Sûrah al-´Ahzâb:

﴿يَا أَيُّها الذِينَ ءَامَنُوا اتَّقُوا اللهَ وَقُولُوا قَولا سَدِيدًا يُصْلِحْ لَكُمْ أَعْمَالَكُمْ وَيَغْفِرْ لَكُمْ ذُنُوبَكُمْ وَمَنْ يُطِعِ اللهَ ورسولَهُ فَقَدْ فَازَ فَوزًا عَظِيمًا.

Die Bedeutung lautet: O ihr Gläubigen, seid Gottesfürchtig und sprecht Gerechtes, dann wird Er (ALLÂH) euch bei der Verrichtung der guten Taten erfolgreich sein lassen und euch eure Sünden vergeben; und wer zu ALLÂH und zu Seinem Gesandten gehorsam ist, wird einen großartigen Sieg erlangen.

Welch ein Glück, dass wir die großartige islamische Religion befolgen; die Religion, die ALLÂH für Seine Diener akzeptiert hat und uns befahl, sie zu befolgen. Brüder im Islam, bleibt standhaft im Islam und verharrt darin bis zum Tod, damit ihr im Jenseits von denjenigen seid, die einen großartigen Sieg erlangen werden. Und hört mit mir, was in einem Hadîth-Qudsiyy gesagt wurde. Imâm Muslim überlieferte, dass der Gesandte Gottes ﷺ sagte:

"قَالَ اللهُ تعالَى يَا عِبادِي إِنَّمَا هِيَ أَعْمَالُكُمْ أُحْصِيهَا لَكُمْ ثُمَّ أُوفيكُمْ إِيَّاهَا فَمَنْ وَجَدَ خَيرًا فَلْيَحْمَدِ اللهَ وَمَنْ وَجَدَ غَيرَ ذلكَ فَلا يَلُومَنَّ إِلا نَفْسَهُ"

Die Bedeutung lautet: ALLÂHU Ta^âlâ sagt (wovon die Bedeutung lautet): Meine Diener, eure Taten werden aufgeschrieben; wer Gutes verrichtet, soll ALLÂH danken und wer anderes verrichtet, wird Schlechtes erfahren.

So ziehe dich selbst zur Rechenschaft und beobachte dich selbst, achte auf dein Sprechen, auf deine Taten und auf deine Glaubensweisen; und bete ALLÂH so an, als ob du Ihn sehen würdest, denn auch wenn du Ihn nicht siehst, Er sieht dich.

ALLÂHU Ta^âlâ sagt in der Âyah 74 der Sûrah at-Tawbah:

﴿يَحْلِفُونَ بِاللهِ مَا قَالُوا وَلَقَدْ قَالُوا كَلِمَةَ الكُفْرِ وَكَفَرُوا بَعْدَ إِسْلامِهِمْ

Die Bedeutung lautet: Sie schwören bei ALLÂH, dass sie es nicht gesagt haben, doch sprachen sie Unglauben aus und sind abtrünnig geworden, nachdem sie Muslime waren.

Diese Âyah nahmen die Gelehrten als Beweis dafür, dass eine Art des Unglaubens „der gesagte Unglaube“ genannt wird. Diese wird mit der Zunge ausgeführt und ist die meist verbreitete Gruppe des Unglaubens. Dazu gehört das Beschimpfen Gottes, das Beschimpfen eines Propheten, das Beschimpfen eines Engels, das Verachten des Gebetes, des Fastens, des Qur´ân oder der islamischen Gesetze. Wenn eine Person so etwas aussprechen würde, so wäre sie aus dem Islam ausgetreten, gleich ob sie es ernsthaft, scherzhaft, aus Wut oder nicht aus Wut sagen würde. Diese Zustände sind keine Entschuldigung dafür. ALLÂHU Ta^âlâ sagt in den Âyât 65-66 der Sûrah at-Tawbah:

﴿وَلَئِنْ سَأَلْتَهُمْ لَيَقُولُنَّ إِنَّمَا كُنَّا نَخُوضُ وَنَلْعَبُ قُلْ أَبِاللهِ وَءَايَاتِهِ ورَسُولِهِ كُنْتُمْ تَسْتَهْزِءُونَ لا تَعْتَذِرُوا قَدْ كَفَرْتُمْ بَعدَ إِيمانِكُمْ

Die Bedeutung lautet: Und wenn du (Muhammad) sie fragst, so antworten sie: „Wir haben nur gescherzt.“ So sag ihnen (Muhammad): „Ihr habt euch über Gott, den Qur´ân und über den Gesandten Gottes lustig gemacht. Eure Entschuldigung ist ungültig, ihr seid abtrünnig geworden, nachdem ihr gläubig wart.“

ALLÂH, der Erhabene, Den wir lieben, sagte in der Âyah 15 der Sûrah al-Hudjurât:

﴿إِنَّمَا المؤمِنُونَ الّذِينَ ءامنُوا بِاللهِ وَرَسُولِهِ ثُمَّ لَمْ يَرْتَابُوا

Die Bedeutung lautet: Gewiss, die Gläubigen sind diejenigen, die an ALLÂH und an Seinen Gesandten glauben und keinen Zweifel darin haben.

Diese großartige Âyah des edlen Qur´ân nahmen die Gelehrten als Beweis dafür, dass eine weitere Art der Abtrünnigkeit „der geglaubte Unglaube“ ist und so bezeichnet wird, weil der Zweifel im Herzen geschieht. Wer somit glaubt, dass ALLÂH ein Licht wäre oder ein Körper – groß, klein oder mittelgroß –, im Himmel wäre oder dass ALLÂH Selbst an jedem Ort wäre, dieser hat keine Kenntnis über ALLÂH, weil ALLÂH nichts und niemandem von den Geschöpfen ähnelt. Er ähnelt nicht der Sonne, nicht dem Mond, nicht den Sternen, nicht den Menschen, nicht den Djinn und nicht den Engeln. ALLÂH sagt im edlen Qur´ân über Sich Selbst:

﴿لَيْسَ كَمِثْلِهِ شَىءٌ وَهُوَ السَّميعُ البَصير

Und ALLÂH sagt auch über Sich:

﴿وَلَمْ يَكُنْ لَهُ كُفُوًا أَحَد

Diese beiden Âyat haben die Bedeutung, dass ALLÂH nichts und niemandem ähnelt und Ihm nichts und niemand ähnlich ist.

Alles, was man sich vorstellt, ähnelt ALLÂH nicht. ALLÂH, der Einzige den wir anbeten, sagt in der Sûrah Fussilat, Âyah 37:

﴿لا تَسْجُدُوا لِلشَّمْسِ وَلا لِلْقَمَرِ واسْجُدُوا للهِ الذِي خَلَقَهُنَّ إِنْ كُنْتُمْ إِيَّاهُ تَعْبُدُونَ

Die Bedeutung lautet: Werft euch nicht für den Mond und nicht für die Sonne nieder, sondern werft euch für den Schöpfer dieser nieder.

Diese großartige Âyah des edlen Qur´ân nahmen die Gelehrten als Beweis dafür, dass eine Art des Unglaubens „der getane Unglaube“ genannt wird. Dazu gehört die Niederwerfung für die Sonne, für den Mond, für den Teufel oder für das Feuer. Dazu gehört auch das Werfen des Qur´ân in den Müll, das Treten auf den Qur´ân oder auf Religionsbücher. All dies führt aus dem Islam heraus.

Somit ist die Person, die etwas sagte, glaubte oder tat, was aus dem Islam herausführt, verpflichtet, wieder in den Islam einzutreten, indem sie sagt: „Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer ALLÂH gibt und bezeuge, dass Muhammad der Gesandte von ALLÂH ist.“

O ALLÂH, lass uns mit dem Glauben an das Glaubensbekenntnis sterben.

Dies dazu und ich bitte ALLÂH für mich und euch um Vergebung.