Die Erhabenheit Gottes über den Körper und alle Eigenschaften der Geschöpfe

Zugriffe: 1465

Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer ALLÂH gibt, dem Einzigen, Der keinen Teilhaber hat und Dem nichts und niemand gleicht. Und ich bezeuge, dass unser geehrter, geliebter und großartiger Prophet Muhammad Diener und Gesandter Gottes ist. Er überbrachte die Botschaft und ermahnte die Gemeinschaft, möge ALLÂH ihn mehr als alle anderen Propheten belohnen. O ALLÂH, gebe dem Propheten Muhammad und seinen Âl einen höheren Rang, so wie Du dem Propheten Ibrâhîm und seinen Âl einen hohen Rang gegeben hast. Und gebe dem Propheten Muhammad und seinen Âl Segen, so wie Du dem Propheten Ibrâhîm und seinen Âl Segen gegeben hast. Du bist Derjenige, Der mit vollkommener Macht und Gnade beschrieben wird und Derjenige, Der das Recht hat, gepriesen zu werden.

Sodann, Diener Gottes, ich fordere euch und mich zur Rechtschaffenheit auf und zur Furcht vor ALLÂH, dem Erhabenen, sowie zur Standhaftigkeit im Glauben der Propheten und im Befolgen des Weges des Propheten Muhammad ﷺ, der Gottes bestes Geschöpf und unser Vorbild ist. Der Imâm Ahmad überlieferte in seinem Buch „Musnad Ahmad“, dass der Gesandte Gottes ﷺ sagte:

وَاللهِ إِنِّي لأَعْلَمُكُمْ بِاللهِ عَزَّ وَجَلَّ وَأَخْشاكُمْ لَهُ

Die Bedeutung lautet: Bei ALLÂH, ich bin unter euch der Wissendste über ALLÂH und der Gottesfürchtigste.

Der Prophet lobte sich darin deshalb, weil er der Wissendste in dieser Lehre ist, d. h. in der Kenntnis über ALLÂH und Dessen Eigenschaften, da sie das beste, höchste, pflichtigste und vorrangigste Wissen darstellt. Darauf deutet die Âyah 19 der Sûrah Muhammad hin, in der ALLÂHU Ta^âlâ sagt:

فَاعْلَمْ أَنَّهُ لا إِلَهَ إِلاَّ اللهُ وَاسْتَغْفِرْ لِذَنبِكَ وَلِلْمُؤْمِنِينَ وَالْمُؤْمِنَاتِ وَاللهُ يَعْلَمُ مُتَقَلَّبَكُمْ وَمَثْوَاكُمْ﴿

Die Bedeutung lautet: Wisse, dass es keinen Gott außer ALLÂH gibt und bitte um Vergebung für dich und für die männlichen und weiblichen Gläubigen; gewiss, ALLÂH ist wissend über euch.

ALLÂH, der Erhabene, zog in dieser Âyah den ‚Befehl zum Wissen über die Einzigkeit Gottes’ dem Befehl zur ‚Bitte um Vergebung’ vor, weil das ‚Wissen über die Einzigkeit Gottes’ zu den Grundlagen der Religion und die ‚Bitte um Vergebung’ zu den anderen Wissensgebieten der Religion gehört. Deswegen sagte der Imâm Abû Hanîfah: „Wisse, dass das Wissen um die Glaubenslehre vorzüglicher ist als das Wissen um die Gesetzgebung.“

Das Wissen bezüglich der Einzigkeit Gottes ist hochrangiger als andere Wissensgebiete, weil es sich mit dem besten Wissen - der Kenntnis über Gott und Seiner zu Ihm passenden Eigenschaften - befasst. Der Glaube an die Einzigkeit Gottes bedeutet bei Ahlu s-Sunnah das Ablehnen des at-Taschbîh und des at-Ta^tîl, wie es Ibn Hadjar al-^Asqalâniyy in seinem Werk „Die Erklärung des Sahîh al-Bukhâriyy“ sagte. At-Taschbîh ist der Glaube daran, dass ALLÂH Ähnlichkeit mit den Geschöpfen hätte und at-Ta^tîl heißt, an etwas zu glauben, das die Existenz Gottes leugnen würde. Somit ist der Glaube an die verstandesgemäß notwendigen Eigenschaften Gottes - wie das Wissen, die Allmacht und der Wille - mit dem Glauben an die Erhabenheit Gottes über Ähnlichkeit mit den Geschöpfen der tatsächliche Glaube an die Einzigkeit Gottes. Dieses wird im edlen Qur´ân bestätigt, wie die folgenden Âyât zeigen:

ALLÂHU Ta^âlâ sagt in der Sûrah asch-Schûrâ, Âyah 11:

لَيْسَ كَمِثْلِهِ شَىْءٌ وَهُوَ السَّمِيعُ الْبَصِيرُ﴿

Die Bedeutung lautet: ALLÂH ähnelt nichts und niemandem und Er ist der Allhörende und Allsehende.

ALLÂHU Ta^âlâ sagt in der Sûrah al-´Ikhlâs, Âyah 4:

وَلَمْ يَكُن لَّهُ كُفُوًا أَحَد﴿

Die Bedeutung lautet: Nichts und niemand ist Ihm (Gott) ähnlich.

ALLÂHU Ta^âlâ sagt in der Sûrah an-Nahl, Âyah 60:

وَلِلَّهِ الْمَثَلُ الأَعْلَى وَهُوَ الْعَزِيزُ الْحَكِيم﴿

Die Bedeutung lautet: ALLÂH ist mit vollkommenen Eigenschaften, die zu Ihm passen und die den Eigenschaften der Geschöpfe nicht ähneln, beschrieben.

ALLÂHU Ta^âlâ sagt in der Sûrah an-Nahl, Âyah 74:

فَلا تَضْرِبُوا لِلَّهِ الأَمْثالَ﴿

Die Bedeutung lautet: Vergleicht ALLÂH nicht mit den Geschöpfen.

Die bereits erwähnte Âyah 11 aus der Sûrah asch-Schûrâ ist die eindeutigste Âyah im Qur´ân bezüglich der Erhabenheit Gottes über Ähnlichkeiten mit den Geschöpfen. Denn aus dem ersten Teil dieser Âyah ist die vollkommene Erhabenheit über die Eigenschaften der Geschöpfe zu verstehen, weil sie bedeutet, dass ALLÂH den Geschöpfen in keiner Weise ähnelt. Dies bedeutet somit, dass ALLÂH über all das erhaben ist, was nicht zu Ihm passt, wie Unfähigkeit, Unwissenheit, Grenzen, Maße, Farbe, Körperteile, Gestalt, Abbild, Aussehen und Zusammensetzung. Im zweiten Teil der Âyah werden Eigenschaften bestätigt, die zu ALLÂH passen, denn das Hören und das Sehen sind Eigenschaften, die zu ALLÂH passen. ALLÂH zog in dieser Âyah die Bestätigung Seiner Erhabenheit vor, damit sich niemand einbildet, dass das Hören und Sehen Gottes wie das Hören und Sehen anderer wäre. ALLÂH sieht, ohne auf Licht und Auge angewiesen zu sein, und hört, ohne auf Ohr oder andere Hilfsmittel angewiesen zu sein. Gewiss, ALLÂH ähnelt nichts und niemandem, denn ALLÂH ist kein Körper und ähnelt den Körpern somit nicht.

Brüder im Islam, es herrscht Übereinstimmung in der Gemeinschaft, dass ALLÂH über den ‚Körper’ erhaben ist und dies bestätigten die Gelehrten der ehrenvollen Ahlu s-Salaf (die Muslime der ersten drei Jahrhunderte nach der Auswanderung). Zu diesen Gelehrten gehört Imâm Ahmad Ibn Hanbal, zu dessen Rechtsschule die al-Mudjassimah (diejenigen, die glauben, dass ALLÂH ein Körper wäre) sich fälschlicherweise zählen. Imâm Ahmad antwortete auf die Behauptung, dass ALLÂH ein Körper wäre, und sagte: „Die Namen wurden der Religion und der Sprache entnommen. Die Sprachgelehrten bestimmten diesen Namen – den Körper – für das, was Länge, Breite, Tiefe, Zusammensetzung, Aussehen und Zusammenstellung hat, jedoch ist ALLÂH über all dieses vollkommen erhaben. Des Weiteren wurde in der Religion nicht überliefert, dass ALLÂH als ‚Körper’ beschrieben wäre, sodass es verboten ist, ALLÂH als ‚Körper’ zu beschreiben.“ Dieses überlieferte über ihn Abu l-Fadl at-Tamîmiyy al-Baghdâdiyy, zu seiner Zeit der Größte der Gelehrten der Rechtsschule der Hanbalîten. So überlieferte dies auch der Imâm al-Bayhaqiyy über Imâm Ahmad in seinem Werk „Manâqib Ahmad“.

Die Worte von Imâm Ahmad bedeuten im Allgemeinen, dass die Namen sowohl durch die Sprache als auch durch die Religion erfahren wurden. Beispiele für die Namen, die durch die Sprache erfahren wurden, sind „Mann“ und „Pferd“. Ein Beispiel für die Namen, die durch die Religion erfahren wurden, ist das gesetzmäßige „Gebet“. Der „Körper“ ist gemäß der Sprache das, was Länge, Breite, Tiefe, Zusammensetzung, Aussehen und Zusammenstellung hat und ALLÂH ist mit nichts davon beschrieben. Andernfalls würde Er Seinen Geschöpfen ähneln, was jedoch der Âyah mit der Bedeutung „ALLÂH ähnelt nichts und niemandem“ widersprechen würde. Hinzu kommt, dass, wenn ALLÂH ein Körper wäre und somit Länge, Breite, Tiefe, Zusammensetzung, Aussehen und Zusammenstellung hätte, dann wäre Er auf jemanden angewiesen, der für Ihn diese Länge, Breite, Tiefe, Zusammensetzung, dieses Aussehen und diese Zusammenstellung bestimmt hätte, jedoch kann verstandesgemäß der Angewiesene nicht Gott sein. Somit ist es - sowohl religionsgemäß als auch verstandesgemäß - unmöglich, dass ALLÂH mit ‚Körper’ beschrieben wäre. Außerdem wurde in der Religion nicht überliefert, dass dieser Name, d. h. der Körper, in Bezug auf ALLÂH zu verwenden wäre und die islamische Regel, wie sie der Imâm von Ahlu s-Sunnah, Abu l-Hasan al-´Asch^ariyy, und auch andere Gelehrte erwähnten, lautet: „Es ist verboten, ALLÂH mit einem Namen zu nennen, der im Islam nicht als Name Gottes bestätigt wurde.“ Somit ist es verboten, ALLÂH als Körper zu beschreiben. Es wurde sogar überliefert, dass Imâm Ahmad Ibn Hanbal denjenigen für einen Nichtmuslim erklärte, der sagt, dass ALLÂH ein Körper wäre, selbst wenn er behauptet, dass Er ein Körper wäre, der den anderen Körpern nicht ähneln würde.

Diese Aussage von Imâm Ahmad entspricht den Aussagen der Gelehrten der anderen Rechtsschulen, denn Imâm as-Suyûtiyy bestätigte in seinem Buch ‚al-´Aschbâh wan-Nadhâ´ir‘, dass der Imâm asch-Schâfi^iyy den Menschen, der behauptet, dass ALLÂH ein Körper wäre, für einen Nichtmuslim erklärte. Im Buch ‚al-Minhâdj al-Qawîm‘ des Gelehrten Ibn Hadjâr al-Haytamiyy wurde sogar überliefert: Al-Qarâfiyy und andere sagten, dass Imâm asch-Schâfi^iyy, Imâm Mâlik, Imâm Ahmad und Imâm Abû Hanîfah die Person, die ALLÂH einen Körper oder eine Richtung zuschreibt, für einen Nichtmuslim erklärten.“

Dies bedeutet, dass die Gelehrten die Person, die ALLÂH, den Erhabenen, als einen Körper bezeichnet oder Ihm die Beschränkung auf eine Richtung zuschreibt, für einen Nichtmuslim erklären, da all dies auf die Geschöpfe zutrifft. Der Imâm Abû Dja^far at-Tahâwiyy, der zu den Gelehrten der Ahlu s-Salaf zählt, sagte in seinem Werk über den Glauben, worin er erwähnte, dass dieses die Erläuterung des Glaubens von Ahlu s-Sunnah ist, folgendes: „Wer ALLÂH mit einer einzigen Eigenschaft der Geschöpfe beschreibt, ist kein Muslim.“

Der Körper, das Aussehen und die Gestalt, all diese Eigenschaften gehören zu den Eigenschaften der Geschöpfe. Somit ist die Person, die ALLÂH mit einer dieser Eigenschaften beschreibt, definitiv kein Muslim.

Des Weiteren sagte der Imâm Abu l-Hasan al-´Asch^ariyy in seinem Werk an-Nawâdir: „Wer glaubt, dass ALLÂH ein Körper wäre, dieser hat keine Kenntnis über seinen Schöpfer und gehört nicht zu den Muslimen.“

O ALLÂH, zu Ehren der Propheten und Gesandten, der Awliyâ´ und Rechtschaffenen, des Imâm Ahmad Ibn Hanbal, des Imâm asch-Schâfi^iyy, des Imâm Mâlik und des Imâm Abû Hanîfah, des al-´Awzâ^iyy und allen praktizierenden Gelehrten, lass uns standhaft auf ihrem Glauben bleiben und lass uns von jenen sein, die diesen Glauben verbreiten und gegen diejenigen antworten, die davon abgewichen sind, o Du Erbarmer.

Dies dazu und ich bitte ALLÂH für mich und euch um Vergebung.