Die Engel sind geehrte Diener Gottes

Zugriffe: 4167

Wisst, Diener Gottes, dass der Glaube an die Engel Gottes Pflicht ist. Die Engel sind geehrte Diener Gottes, sie sind leichtstoffliche Geschöpfe aus Licht und haben geehrt Seelen. Somit gehören sie zu den geehrten Dienern Gottes. Sie sind weder männlich noch weiblich. Zudem essen und trinken sie nicht. Sie schlafen nicht, ermüden auch nicht und pflanzen sich nicht fort. Die Engel sind verantwortliche Geschöpfe, die Gott gegenüber gehorsam sind und Ihm gegenüber nicht sündigen.

Die Engel sind Diener, die mit verschiedenen Aufgaben beauftragt sind. Manche Engel sind beauftragt mit dem Regen und den Pflanzen. Andere schreiben die Taten der Menschen auf. Ein Engel ist mit dem Entziehen der Seelen aus den Körpern beauftragt. Andere wiederum beschützen die Menschen vor dem Schaden der Djinn, wobei sie das Vorherbestimmte gewiss nicht verhindern können. Somit geschieht das, was ALLÂH will, und was Er nicht will, geschieht nicht. Manche Engel haben die Aufgabe, den Gruß der Muslime dem Gesandten Gottes ﷺ auszurichten. Zudem gibt es Engel, die die Anzahl der herunterfallenden Blätter der Bäume zählen.

Die Engel gehören zu den Geschöpfen Gottes, deren Ursprung aber nicht dem des Menschen gleicht. ALLÂH erschuf die Engel aus Licht, so wie es aus einer von Imâm Muslim überlieferten Aussage des Propheten Muhammad ﷺ hervorgeht:

خُلِقَتِ الملائِكَةُ مِنْ نُورٍ وخُلِقَ الجَانُّ مِنْ نَارٍ وَخُلِقَ ءادمُ مِمّا وُصِفَ لَكُمْ اهـ

Die Bedeutung lautet: Die Engel wurden aus Licht, die Djinn aus Feuer und Âdam - wie euch bereits beschrieben - erschaffen.

ALLÂH, der Erhabene, erschuf die Engel und gab ihnen unterschiedliche Mengen an Flügeln. So haben manche Engel zwei Flügel, einige vier, andere sechs und manche wiederum mehr. Über die Anzahl der Flügel von Djibrîl wurde überliefert, dass sie 600 beträgt.

ALLÂH, der über alle Unvollkommenheiten Erhabene, erschafft und tut mit Seinen Geschöpfen, was Er will. Diesbezüglich heißt es in der Sûrah Fâtir, Âyah 1:

﴿الْحَمْدُ لِلَّهِ فَاطِرِ السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضِ جَاعِلِ الْمَلَائِكَةِ رُسُلًا أُولِي أَجْنحَةٍ مَثْنَى وَثُلَاثَ وَرُبَاعَ يَزِيدُ فِي الْخَلْقِ مَا يَشَاءُ إِنَّ اللَّهَ عَلَى كُلِ شَىْءٍ قَدِيرٌ﴾

Die Bedeutung lautet: Lob gebührt ALLÂH, Derjenige, Der die Himmel und Erden erschuf sowie die Engel zu Boten gemacht und ihnen zwei, drei, vier Flügel oder mehr – so viele Er will – gegeben hat. Gewiss, ALLÂH ist allmächtig.

Es ist über die Engel erwiesen, dass sie die Gestalt eines Mannes annehmen können, jedoch ohne Geschlechtsteil. So wird beispielsweise authentisch überliefert, dass der Engel Djibrîl dem Gesandten Gottes ﷺ in der Gestalt eines Mannes mit weißer Bekleidung und schwarzen Haaren erschien, als er ihm die Offenbarung überbrachte. Weiterhin ist zu wissen, dass die Engel keine weibliche Gestalt annehmen. Dies behaupten fälschlicherweise Menschen, die nicht zu den Muslimen gehören. Sie gehen sogar so weit, dass sie die Engel in Form von Figuren weiblicher Gestalten mit zwei Flügeln darstellen. Dies widerspricht jedoch dem Glauben der Muslime und dem, was aus dem Qur’ân, nämlich aus der Sûrah an-Nadjm, Âyah 27 hervorgeht:

 

﴿إِنَّ الَّذِينَ لَا يُؤْمِنُونَ بِالْآخِرَةِ لَيُسَمُّونَ الْمَلَائِكَةَ تَسْمِيَةَ الْأُنْثَى﴾

Die Bedeutung lautet: Gewiss, diejenigen, die nicht an das Jenseits glauben, beschreiben die Engel als weiblich So seid vor deren Behauptung gewarnt.

Zu den Gestalten, die die Engel ebenso annehmen können, gehört die Gestalt des Vogels. Die Gestalt von Tieren wie Schlangen, Skorpione, Hunde und Schweine nehmen sie jedoch nicht an.

Wie bereits erwähnt, sind die Engel geehrte Geschöpfe. ALLÂH lobt sie im Qur’ân in der Sûrah at-Tahrîm, Âyah 6:

﴿لَا يَعْصُونَ اللَّهَ مَا أَمَرَهُمْ وَيَفْعَلُونَ مَا يُؤْمَرُونَ﴾

Die Bedeutung lautet: Sie (die Engel) sind ALLÂH nicht ungehorsam in dem, was Er ihnen befiehlt und führen alles aus, was ihnen befohlen wird.

Die Engel bewohnen die Himmel. Die Himmel sind gefüllt mit Engeln, die ALLÂH anbeten. Sie sind bestrebt darin, ALLÂH anzubeten, sie beten und preisen Ihn.

Man hat sich davor zu hüten, sie zu beschimpfen oder sich über sie lustig zu machen. Die Gelehrten sagten, dass derjenige, der einen der Engel beschimpft, aus dem Islam austritt. Möge ALLÂH uns davor bewahren. Zudem berichtet ALLÂH, dass diejenigen, die den Engeln gegenüber feindselig sind, zu den Feinden Gottes gehören. Dies geht aus der soeben erwähnten Âyah aus der Sûrah al-Baqarah hervor.

Was jedoch Iblîs (zu Dt. Satan) betrifft, so ist und war dieser kein Engel. Er gehört zu den Djinn. Der Beweis hierfür geht aus der Sûrah al-Kahf, Âyah 50 hervor:

﴿إِلَّا إِبْلِيسَ كَانَ مِنَ الْجِنِ فَفَسَقَ عَنْ أَمْرِ رَبّهِ﴾

Die Bedeutung lautet: Außer Iblîs, er gehört zu den Djinn; dieser widersetzte sich dem Befehl seines Schöpfers.

Einen weiteren Beweis für die erwähnte Angelegenheit finden wir in der Sûrah Sâd, Âyah 78:

﴾وَإِنَّ عَلَيْكَ لَعْنَتِي إِلَى يَوْمِ الدّينِ﴿

Die Bedeutung lautet: Gottes Fluch ist auf Iblîs sowohl im Diesseits als auch im Jenseits.

Gehörte Iblîs zu den Engeln, so beginge er keine Sünden. So sagt ALLÂH in der Sûrah at-Tahrîm, Âyah 6 über die Engel:

﴿لَا يَعْصُونَ اللَّهَ مَا أَمَرَهُمْ وَيَفْعَلُونَ مَا يُؤْمَرُونَ﴾

Die Bedeutung lautet: Sie (die Engel) sind ALLÂH nicht ungehorsam in dem, was Er ihnen befiehlt und führen alles aus, was ihnen befohlen wird.

Des Weiteren heißt es über sie in der Sûrah al-‘Anbiyâ‘, Âyah 27:

﴿لَا يَسْبِقُونَهُ بِالْقَوْلِ وَهُمْ بِأَمْرِهِ يَعْمَلُونَ﴾

Die Bedeutung lautet: Sie (die Engel) sind geehrte Diener Gottes, die Gott gegenüber nicht ungehorsam sind und Seine Befehle ausführen.

Zu den Aussagen, die der islamischen Religion widersprechen, gehört somit die Behauptung, dass Iblîs der Anführer der Engel gewesen wäre. Diese hat keinen authentischen Ursprung und widerspricht den Âyât im Qur’ân. Sie steht auch nicht im Einklang mit den in der islamischen Gesetzgebung erwähnten Eigenschaften der Engel.

Die Gelehrten erwähnten die Pflicht, daran zu glauben, dass die Engel fern von Sünden sind. Somit ist eine der Erzählungen über die beiden Engel Hârût und Mârût erfunden und haltlos und daran zu glauben ist nicht erlaubt. In dieser wird gesagt, dass die beiden Engel Alkohol getrunken und mit einer Frau namens az-Zahrah den verbotenen Geschlechtsverkehr (az-Zinâ) begangen hätten, welche sich später zu einem Stern verwandelt hätte. Zudem wird ihnen in dieser erlogenen Geschichte die Ermordung eines Menschen unterstellt.

Im Qur’ân wird über sie jedoch in der Sûrah al-Baqarah, Âyah 102 Folgendes erwähnt:

﴿يُعَلّمُونَ النَّاسَ السِحْرَ وَمَا أُنْزِلَ عَلَى الْمَلَكَيْنِ بِبَابِلَ هَارُوتَ وَمَارُوتَ وَمَا يُعَلّمَانِ مِنْ أَحَدٍ حَتَّى يَقُولَا إِنَّمَا نَحْنُ فِتْنَةٌ فَلَا تَكْفُرْ﴾

Die Bedeutung lautet: Das, was den beiden Engeln Hârût und Mârût befohlen wurde; wenn sie es jemandem beibrachten, sagten sie zu ihm: Dies ist eine Prüfung, so begehe keinen Unglauben, indem du daran glaubst, dass das Ausführen der Zauberei erlaubt wäre.

Aus diesen Âyât ist zu entnehmen, dass die beiden Engel den Menschen eine bestimmte Art von Zauberei lehrten. So haben sie ihnen den Unterschied zwischen Zauberei und Wunder aufgezeigt und haben ihnen dieses keinesfalls deswegen gelehrt, damit die Menschen Zauberei ausführen!

Verehrter Bruder, verstehe diese Angelegenheit und verharre auf dem Pfad des Gesandten Gottes ﷺ und derjenigen, die ihm auf vollkommene Weise gefolgt sind. So wirst du einen großen Gewinn erlangen.

O ALLÂH, lehre uns was uns nutzt, lass uns Nutzen haben, vermehre uns unser Wissen und lass uns als vollkommene Muslime sterben.

Dies dazu und ich bitte ALLÂH um Vergebung, für euch und mich.