Der Zehnte des Monats Muharram

Zugriffe: 1149

Und ALLÂHU Ta^âlâ sagt im edlen Qur´ân in der Sûrah asch-Schu^arâ‘:

﴿فَأَوحَينَا إِلَىٰ مُوسَىٰ أَنِ ٱضرِب بِّعَصَاكَ ٱلبَحرَ فَٱنفَلَقَ فَكَانَ كُلُّ فِرق كَٱلطَّودِ ٱلعَظِيمِ ٦٣ وَأَزلَفنَا ثَمَّ ٱلأخَرِينَ ٦٤ وَأَنجَينَا مُوسَىٰ وَمَن مَّعَهُۥٓ أَجمَعِينَ ٦٥ ثُمَّ أَغرَقنَا ٱلأخَرِينَ ٦٦ إِنَّ فِي ذَٰلِكَ لَأيَة وَمَا كَانَ أَكثَرُهُم مُّؤمِنِينَ ٦٧ وَإِنَّ رَبَّكَ لَهُوَ ٱلعَزِيزُ ٱلرَّحِيمُ ٦٨

Die Bedeutung lautet: ALLÂH offenbarte Mûsâ: „Schlage mit deinem Stock auf das Meer.“ Daraufhin teilte es sich und jeder Teil der Wassermassen erhob sich wie ein gewaltiger Berg. Dann näherten sich die anderen (die Verfolger von Mûsâ und seinen Anhängern)Mûsâ und alle, die mit ihm waren, wurden gerettet und anschließend ließ Gott die anderen (den Pharao und seine Anhänger) ertrinken. Gewiss, dieses Ereignis ist eine große Warnung.

Liebe Brüder im Islam! Heute ist das Gedenken an den zehnten des Monats Muharram (^Âschûrâ‘), das Gedenken an den Tag, an dem ALLÂH den Propheten h^Alayhi s-Salâm, und seine Anhänger vor der Sintflut rettete und sie unversehrt das Schiff verlassen ließ. Es ist das Gedenken an den Tag, an dem ALLÂH den Propheten Mûsâ^Alayhi s-Salâm, und seine Anhänger vor dem ungerechten Tyrann – dem Pharao – rettete.

Der Prophet Muhammad ﷺ kam an einigen Menschen vorbei, die diesen Tag – den zehnten des Monats Muharram (^Âschûrâ‘) – fasteten, woraufhin sie zu ihm sagten: „Das ist der Tag, an dem ALLÂH den Propheten Mûsâ und die Nachkommen des Propheten Ya^qûb vor dem Ertrinken rettete und den Pharao ertrinken ließ. Das ist der Tag, an dem ALLÂH das Schiff des Propheten h auf dem Berg al-Djûdiyy aufsetzen ließ. Aus diesem Grund hatten h und Mûsâ diesen Tag aus Dankbarkeit Gott gegenüber gefastet.“

Der Prophet Muhammad ﷺ sagte daraufhin:

أَنَا أَحَقُّ بِمُوسَى وأَحَقُّ بِصَوْمِ هَذَا اليَوْم اﻫ

Die Bedeutung lautet: Wir sind diejenigen, die an Mûsâ glauben und an diesem Tag fasten sollten. ALLÂH, der Erhabene, sandte den Propheten h, ^Alayhi s-Salâm, zu einem ungerechten Volk. Der Prophet h, ^Alayhi s-Salâm, rief sie Tag und Nacht zum Eintritt in den Islam auf und warnte sie vor der Bestrafung Gottes. Dies tat er 950 Jahre lang, doch die meisten von ihnen folgten seinem Aufruf nicht, sondern führten weiterhin das Unrecht aus. Sie waren ihm gegenüber feindselig und fügten ihm Schaden zu, indem sie ihn verspotteten und schlugen, bis er, durch die harten Schläge, sogar ohnmächtig wurde. Erst als sie ihn fälschlicherweise für tot hielten, ließen sie von ihm ab. Doch ALLÂH bescherte ihm wieder die Genesung. Brüder im Islam! Dies hat ihn trotzdem nicht davon abgehalten, weiterhin zum Glauben an ALLÂH aufzurufen, er kehrte immer wieder zu ihnen zurück, um sie unentwegt und standhaft zum Glauben aufzurufen, bis ALLÂH ihm offenbarte, dass – außer den Gläubigen von seinem Volk – kein anderer mehr an ihn glauben wird. Daraufhin sprach der Prophet Nûh, ^Alayhi s-Salâm, ein Bittgebet gegen das ungerechte Volk und sagte:

﴿رَبِّ لَا تَذَر عَلَى ٱلأَرضِ مِنَ ٱلكَٰفِرِينَ دَيَّارًا ٢٦

Die Bedeutung lautet: O ALLÂH, lass auf der Erdoberfläche keinen einzigen von den Nichtgläubigen übrig.

Sodann ließ ALLÂH über dieses Volk die Sintflut kommen, sodass Er keinen von den Nichtgläubigen überleben ließ. ALLÂH rettete somit Seinen Propheten und die Gläubigen, die mit ihm zusammen auf das Schiff gingen und schützte dieses Schiff, welches der Prophet h, ^Alayhi s-Salâm, auf Befehl Gottes gebaut hatte.

Brüder im Islam! Der Prophet Mûsâ^Alayhi s-Salâm, lebte in der Zeit des Pharao, der ein sehr ungerechter Herrscher war. Dieser Pharao behauptete von sich, Gott zu sein. ALLÂH befahl dem geehrten Propheten Mûsâ, den Pharao aufzusuchen, um ihn zum Eintritt in den Islam aufzufordern, zum Glauben an die Einzigkeit von ALLÂH, dem Erhabenen, über Teilhaber und Gleichnis. Der Prophet Mûsâ ging daraufhin zum Pharao und zeigte ihm großartige und eindeutige Wunder, die eindeutig belegten, dass er ein Gesandter von ALLÂH ist. Trotzdem verleugnete ihn der Pharao und weigerte sich aus Hochmut, den Glauben anzunehmen. Er begann damit, denjenigen Schaden zuzufügen, die an Mûsâ glaubten, sodass Mûsâ und seine Anhänger von den Nachkommen des Propheten Ya^qûb, die 600.000 zählten, Ägypten verließen. Der Pharao nahm die Verfolgung zusammen mit 1.600.000 seiner Soldaten auf, um den Propheten Mûsâ und seine Anhänger zu töten. Doch ALLÂH beschützte Seinen Propheten und verlieh ihm den Sieg über den Pharao.

ALLÂHU Ta^âlâ sagt im edlen Qur´ân in der Sûrah asch-Schu^arâ‘Âyah 63:

﴿فَأَوحَينَا إِلَىٰ مُوسَىٰ أَنِ ٱضرِب بِّعَصَاكَ ٱلبَحرَ فَٱنفَلَقَ فَكَانَ كُلُّ فِرق كَٱلطَّودِ ٱلعَظِيمِ ٦٣

Die Bedeutung lautet: ALLÂH offenbarte Mûsâ: „Schlage mit deinem Stock auf das Meer.“ Daraufhin teilte es sich und jeder Teil der Wassermassen erhob sich wie ein gewaltiger Berg.

Brüder im Islam! Das Meer teilte sich in zwölf Teile und jeder Teil war wie ein gewaltiger Berg. Zwischen jedem dieser Wassermassen war ein trockener Weg, sodass der Prophet Mûsâ und seine Anhänger das Meer auf diesen Wegen durchquerten. Als der Pharao und seine Krieger ihnen auf diesen Wegen folgten, ließ ALLÂH sie alle ertrinken.

ALLÂHU Ta^âlâ sagt im edlen Qur´ân in der Sûrah Yûnus, Âyah 90 und 91:

﴿ وَجَاوَزْنَا بِبَنٓي اِسْرَٓائلَ الْبَحْرَ فَاَتْبَعَهُمْ فِرْعَوْنُ وَجُنُودُهُ بَغْياً وَعَدْواًۜ حَتّٰٓى اِذَٓا اَدْرَكَهُ الْغَرَقُۙ قَالَ اٰمَنْتُ اَنَّهُ لَٓا اِلٰهَ اِلَّا الَّـذٓي اٰمَنَتْ بِه بَنُٓوا اِسْرَٓائلَ وَاَنَا۬ مِنَ الْمُسْلِمينَ ٩٠ آٰلْـٰٔنَ وَقَدْ عَصَيْتَ قَبْلُ وَكُنْتَ مِنَ الْمُفْسِدينَ ٩١

Die Bedeutung lautet: Gott ließ die beiden (Mûsâ und Hârûnwissen, dass ihr Bittgebet in Erfüllung gehen wird. Die Nachkommen des Propheten Ya^qûb durchquerten das Meer und anschließend folgten ihnen der Pharao und seine Anhänger, um ihnen Unrecht zuzufügen; als er (der Pharao) dann am Ertrinken war, sagte er: „Ich bekenne, dass es keinen Gott außer demjenigen gibt, an den die Nachkommen von Ya^qûb glauben und dass ich den Islam annehme.“ Doch ALLÂH ließ ihn wissen: Jetzt hat dein Bereuen des Unglaubens keine Gültigkeit.

Brüder im Islam! Als der Pharao am Sterben war, bekundete er seine Reue, die ihm jedoch in diesem Zustand nicht mehr nutzte. Denn zu den Voraussetzungen der Reue gehört es, dass sie vor dem Verzweiflungszustand geschieht, bei dem ganz gewiss mit dem Tod gerechnet wird. Ein Beispiel für diesen Zustand ist, ganz gewiss zu wissen, dass man ertrinken wird, so wie es dem Pharao geschah.

ALLÂHU Ta^âlâ sagt im edlen Qur´ân in der Sûrah an-Nisâ‘Âyah 18:

﴿ وَلَيْسَتِ التَّوْبَةُ لِلَّذينَ يَعْمَلُونَ السَّيِّـَٔاتِۚ حَتّٰٓى اِذَا حَضَرَ اَحَدَهُمُ الْمَوْتُ قَالَ اِنّي تُبْتُ الْـٰٔنَ وَلَا الَّذينَ يَمُوتُونَ وَهُمْ كُفَّارٌۜ اُو۬لٰٓئِكَ اَعْتَدْنَا لَهُمْ عَذَاباً اَليماً ١٨

Die Bedeutung lautet: Die Reue (at-Tawbah) wird von denjenigen nicht akzeptiert, die die Sünden begehen und wenn sie am Sterben sind, sagen: „Jetzt bereue ich“. Sie wird auch von denjenigen nicht akzeptiert, die als Nichtgläubige sterben. Für sie hat ALLÂH eine schmerzhafte und qualvolle Strafe bestimmt.

Brüder im Islam! Die Propheten Gottes sind im Aufrufen zum Glauben an Gott und in der Standhaftigkeit gute Vorbilder. Auf diesem Weg folgten ihnen die edlen Gefährten und großartigen Nachkommen des Propheten Muhammad ﷺ, sodass sie sich mit aller Kraft dafür einsetzten, die Religion, die von Gott akzeptiert wird, zu verteidigen. Das Beispiel von Husayn, dem Enkel des Propheten ﷺ, liegt uns nicht fern. Denn als er sah, wie jemand, der für das Verwalten der Angelegenheiten der Muslime ungeeignet war, danach strebte, das Kalifat zu übernehmen und ohne Erlaubnis der vorzüglichen und kompetenten Personen über die Muslime regieren wollte, hat er dies offenkundig abgelehnt und sich geweigert, diesem Vorhaben stillschweigend zuzusehen. Er hielt sich standhaft an die islamische Gesetzgebung, rief zum Guten auf und verwarf das Schlechte, bis er – der Enkel des Gesandten Gottes ﷺ – auf ungerechte Weise von Soldaten eines schamlosen Sünders – an einem 10. Muharram – ermordet wurde. Jedoch ist er derjenige, der dadurch bei ALLÂH als Gewinner zählt.

Wir bitten ALLÂH, uns aus dem Leben dieser großartigen Menschen Lehren ziehen zu lassen und uns die Befolgung ihres Weges zu ermöglichen. Gewiss, das ist nicht schwierig für ALLÂH.

Dies dazu und ich bitte ALLÂH um Vergebung, für euch und mich.